Fördermöglichkeiten

Förderung von Klein- und Kleinstunternehmen

Am 06.03.2017 wurde die neue Förderrichtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an Klein- und Kleinstunternehmen im Förderzeitraum von 2014 bis 2020 vom Stadtrat beschlossen.

Wie schon im Förderzeitraum bis 2006 können nun Klein- und Kleinstunternehmen bei Umbau-, Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten ihres Standortes, Verlagerung des Standortes in das Fördergebiet oder Existenzgründung gefördert werden. Möglich wird dies durch die Bereitstellung Finanzieller Mittel der EU und der Stadt Reichenbach.

Dabei beträgt der maximale Fördersatz 40 % bei einer Zuwendung von höchstens 50.000 EUR. Werden Arbeitsplätze geschaffen, ist eine Erhöhung des Fördersatzes auf 50 % möglich.

Zuwendungsfähig sind alle Kosten für Investitionen in eine Betriebsstätte, wenn sie vom Zuwendungsempfänger getragen und nachgewiesen werden und sie zur Durchführung des Vorhabens notwendig und angemessen sind.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass sich die begünstigte Betriebsstätte im Fördergebiet befindet und ein Klein- oder Kleinstunternehmen ist, d.h. das Unternehmen hat weniger als 50 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. EUR. Weiterhin darf mit dem Vorhaben nicht begonnen werden, bevor die Bewilligung des Förderantrags erfolgt und es muss die Gesamtfinanzierung gesichert sein.

Weitere Zuwendungsvoraussetzungen, Ausschlussregelungen und den Ablauf des Förderverfahrens entnehmen Sie bitte der Richtlinie.

Interessierte Gewerbetreibende können sich von der Abteilung Wirtschaftsförderung beraten lassen.

Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)

Gemeinsam unterstützen Bund und Länder Vorhaben der gewerblichen Wirtschaft, die einer ausgewogenen Wirtschaftsinfrastruktur zugutekommen.
Ziel der Förderung ist es, wettbewerbsfähige Arbeitsplätze zu schaffen und dauerhaft zu sichern.

  • Errichtung oder Erweiterung einer Betriebsstätte
  • Ausweitung der Produktion (Diversifizierung) oder grundlegende Änderung des gesamten Produktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte
  • Erwerb eines Betriebes, der stillgelegt oder von Silllegung bedroht ist

Die Förderung wird je nach Größe des Unternehmens bis zu 50% gewährt.

Am 31.12.2013 endete die letzte EU-Strukturfondsperiode 2007 bis 2013.

Noch in diesem Jahr wird eine neue Förderrichtlinie der Stadt Reichenbach erscheinen. Angelehnt an die bereits absolvierten Förderzeiträume wird es ein ähnliches Förderprogramm für Klein- und Mittlere Unternehmen geben.

Nähere Informationen erhalten Sie zum gegebenen Zeitpunkt hier.

Arbeitsplatzunterstützung des Planungszweckverbandes (PIA)

Der Planungszweckverband "Industrie- und Gewerbegebiet Autobahnanschlußstelle Reichenbach/Vogtl." fördert die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Die Unterstützung wird als nichtrückzahlbarer Zuschuss nur im Zusammenhang mit Grundstücksankäufen in den PIA I - III - Gebieten gewährt.

Voraussetzungen für einen Zuschuss:

  • neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse
  • unbefristete Arbeitsverhältnisse
  • Arbeitszeit von mindestens 30 Wochenarbeitsstunden

Der Regelzuschuss beträgt:

  • bei Neuschaffung von Arbeitsplätzen: 3,00 €/m²
  • bei Arbeitsplatzerhalt: 1,00 €/m²

Der Regelzuschuss setzt voraus, dass mindestens ein Arbeitsplatz pro 500 m² Bruttogrundstücksfläche am Standort neu geschaffen bzw. erhalten wird. Abweichungen werden entsprechend anteilig berechnet. Die Zuschusshöchstsätze sind jedoch zu beachten.

Die Zuschusshöchstsätze betragen:

  • bei Neuschaffung von Arbeitsplätzen: 4,00 €/m²
  • bei Arbeitsplatzerhalt: 2,00 €/m²

Die Bedingungen gelten mindestens 10 Jahre und sind in diesem Zeitraum jederzeit nachzuweisen. Näheres regelt § 4a der Verbandssatzung in der Fassung der 10. Änderungssatzung.