Pressemitteilungen

Neues aus dem Bundeskompetenzzentrum für Kälte- und Klimatechnik:

13.07.2022

Bedarfsabfrage des bsw und Unterstützung vom Fachverband SHK Sachsen

Bedarfsabfrage des bsw im Teilkomplex 1-Bildung

In den letzten Wochen wurde gemeinsam mit dem Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH (bsw), vertreten durch den Geschäftsführer Dr. Ralf Hübner, und Oberbürgermeister Raphael Kürzinger eine Bedarfsabfrage im Teilkomplex 1- Bildung auf den Weg gebracht.  
Befragt wurden die Unternehmen des Industriebeirates des KETEC-Forschungs-vorhabens aus dem Teilkomplex 3-Forschung.
Unterstützt wird diese Abfrage durch die Wirtschaftsvereinigung Nördliches Vogtland e.V. sowie den Fachverband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e.V., welche die Abfrage an ihre Mitglieder weiterleiteten. Die Staatliche Studienakademie Glauchau mit der Studienrichtung Versorgungs- und Umwelttechnik versendete diese Abfrage ebenfalls an ihre dualen Praxispartner.
In der Bedarfsabfrage wird über die vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten informiert, die die Partner im geplanten Bundeskompetenzzentrum bereits anbieten. Außerdem werden weitere Fortbildungsmöglichkeiten aufgelistet, die das bsw perspektivisch anbieten möchte.
Das bsw strebt an, die derzeit noch in Glauchau ansässige Ausbildung zum/-r Staatlich geprüften Techniker/-in für die Fachrichtungen Kältetechnik und Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik wieder anzubieten, um den stetigen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in diesen Bereichen zu decken.
Eine weitere Möglichkeit wäre die Etablierung einer Fortbildungsmöglichkeit zur/-m (geprüften) Industriemeister/-in.
Die Unternehmen der Branche werden gebeten, ihren tatsächlichen Größenumfang für diese Ausbildungen mitzuteilen.
Diese Zahlen helfen dem bsw, eine schnelle Entscheidung für die Qualifizierung der Mitarbeiter zu treffen.

Zur Online-Abfrage

Unterstützung vom Fachverband SHK Sachsen

Initiiert von der Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH fand am 7. Juli 2022 im Büro des Oberbürgermeisters eine gemeinsame Abstimmung statt.  
Oberbürgermeister Raphael Kürzinger, Wirtschaftsförderer Tobias Keller und die Projektkoordinatorin für das geplante Bundeskompetenzzentrum für Kälte- und Klimatechnik in Reichenbach, Carmen Belger, erläuterten die Entstehungsgeschichte und den bisherigen Stand zum Aufbau. Für das bsw nahm der Schulleiter der Fachschulen für Technik, Uwe Brandstätter, teil und erläuterte die bisherigen Bemühungen zur Fortführung der Fachschule aus Glauchau.
Ziel seitens des bsw ist es, neben den Standorten in Leipzig und in Chemnitz einen weiteren Standort für die Technikerausbildung in Reichenbach zu etablieren.  

Der Fachverband SHK Sachsen, als größter und ältester Fachverband in Sachsen mit ca. 1.000 Mitgliedsunternehmen und 8.000 Beschäftigten wurde durch den Landesinnungsmeister Holger Mittlmeyer und den Geschäftsführer Sven Fischer vertreten.
Die meisten Anknüpfungspunkte für den Fachverband werden im Teilkomplex 1- Bildung gesehen. Die Unterstützung des Gesamtvorhaben wurde zugesichert.  
Der Fachverband könnte sich vorstellen, den derzeit im Aufbau befindlichen zertifizierten Weiterbildungskurs zu Wärmepumpentechnologien in Reichenbach anzubieten. Für den Praxisteil dieser Fortbildungsmaßnahme ist das Vorhandensein der entsprechenden Technik am Standort Grundvoraussetzung.
Neben der Unterstützung der Abfrage strebt der Fachverband SHK Sachsen eine Aufnahme als Netzwerkpartner im Zentrum an.