Pressemitteilungen

Kleine Gartenschau: Eine Bilanz

12.07.2019

Neun Tage lang, vom 29. Juni bis zum 7. Juli, erlebte Reichenbach Gartenschauflair. Rund 33.500 Gäste besuchten den Park der Generationen während der zweiten Auflage der Kleinen Gartenschau

Angefangen mit der Eröffnungsveranstaltung, vor der durch Staatsminister a.D. Frank Kupfer, Oberbürgermeister Raphael Kürzinger und Blumenhallengestalterin Annegret Petasch die Blumenhalle für die zahlreichen Besucher freigegeben wurde, über einem bunten Veranstaltungsstrauß während der gesamten Tage, erlebten die Gartenschaubesucher Kultur, Natur, Kunst und Genuss.

Im Park gab es jede Menge zu sehen: Blumenbeete, Gärtnermarkt, Kräutererlebnispfad, Pink Pool, den Rosengarten oder Bienen im Fabrikgarten Schreiterer.
In der Blumenhalle konnten die Besucher phantasievolle Blumenarrangements und Werke von Frank H. Zaumzeil betrachten. Auch die Schmetterlinge waren wieder nach Reichenbach zurückgekehrt. In der kleinen, mit dem Schmetterlingshaus Jonsdorf gestalteten Schmetterlingsschau, konnten die Besucher farbenprächtige Exemplare des Bananenfalters, Limetten-Schwalbenschwanzes, Kleiner Postbote oder Waldgeist erleben. Leider ließen sich die im Kokon angereisten Atlasseidenspinner mit dem Schlüpfen Zeit und erleben ihre Rückreise nach Jonsdorf nach wie vor im Kokon.  

Außerdem gab es auf dem Gelände jede Menge zu erleben: Grünes Klassenzimmer an den Wochentagen, zu dem jeden Tag rund 500 Kindergartenkinder und Grundschüler kamen und den interessanten Vorträgen lauschten, den Tag der Grünen Berufe, Kräutererlebnispfad, Fachvorträge, Krimi-Literatur-Abend, Besichtigungsmöglichkeiten des Zentraldepots und des Israelzentrums, Alpakatouren, Ponys, Gassifitness, Yoga oder auch Poetry Slam und Sommernachtskino auf der Waldbühne.

Am ersten Wochenende machten die hohen Temperaturen, besonders auf dem Musterplatz, Besuchern und Künstlern zu schaffen. Langfristig sollte hier eine Lösung gefunden werden.

Ein Novum

Diese Kleine Gartenschau gewährte einen kleinen Vorgeschmack auf die ibug, die vom 23. bis 25. August und vom 30. August bis zum 1. September auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes, Greizer Straße 5, stattfindet.
Vorboten der ibug-Künstler war das Künstlerduo „Farbgefühl“ aus Jena. Sie gestalteten die 120 Meter lange Unterführung vom Raumbachtal in das Angerviertel neu.  

Das Wetter

Reichenbach hatte Glück. Nach dem heißen Eröffnungswochenende gab es angenehme Sommertemperaturen, die das Bummeln über die Kleine Gartenschau und das Verweilen bis in die Abendstunden ermöglichten.
Leider regnete es nur in der Nacht zum letzten Gartenschautag.
Die Gärtner mussten mehrmals täglich gießen. Dieser hohen Belastung war die Brauchwasserleitung auf dem Gelände kurzzeitig nicht gewachsen. Sie konnte aber sehr schnell wieder instand gesetzt werden.  

Die Einsatzteams der Unfallhilfestelle des Deutschen Roten Kreuzes hatten glücklicherweise wenig zu tun.

Ein Fazit der Veranstalter

Eine rundum gelungene Gartenschauwoche mit vielen zufriedenen Besuchern und Akteuren, die ein begeistertes Publikum hatten.
Oberbürgermeister Raphael Kürzinger: „Nach dieser Veranstaltung möchte ich es nicht versäumen ein herzliches Dankeschön zu sagen. Ohne die zahlreichen Unterstützer, Sponsoren, Helfern aus Unternehmen, Verbänden und Vereinen sowie Mitarbeitern wäre eine solche Veranstaltung nicht durchführbar.“

Ein großer Dank geht auch an die Reichenbacherinnen und Reichenbacher, die wieder einmal ihrem Ruf als hervorragende Gastgeber alle Ehre gemacht haben.
Sie haben mitgeholfen und im Umfeld des Parks der Generationen kleinere oder größere Belastungen mitgetragen.