Pressemitteilungen

Notwendige Baumfällungen in Reichenbach

09.02.2018

Derzeit werden im Stadtgebiet von Reichenbach, in den Ortsteilen sowie in Parks und Spielplätzen Baumfällungen durchgeführt. Fällarbeiten sind bis Ende Februar und dann wieder ab Oktober möglich.

Betroffen sind Straßenbäume, beispielsweise an der Agnes-Löscher-Straße, der Bahnhofstraße, der Cunsdorfer Straße, am Schönbacher Weg oder auch an der Zwickauer Straße/Ringstraße.
Auch in den Ortsteilen Friesen, Rotschau und Schneidenbach müssen einige Bäume gefällt werden.
Jeweils ein Baum wir auf den Grünflächen vor dem Busbahnhof und an der Platanenstraße weggenommen. Auf Spielplätzen betrifft es u.a. einen Baum auf der Kleinsportanlage in Cunsdorf.

Im Stadtpark erfolgen die Fällungen voraussichtlich im Herbst. Der Stadtpark ist ein Kulturdenkmal. Aus diesem Grund ist zusätzlich die Genehmigung der Unteren Denkmalschutzbehörde notwendig.  

Einmal im Jahr erfolgt durch Fachleute der Regionalen Aufbau- und Dienstleistungsgesellschaft mbH eine Baumschaukontrolle, aus der  Handlungsempfehlungen resultieren. Anschließend werden die zur Fällung empfohlenen Bäume durch das Fachamt in Zusammenarbeit mit AG Gehölzschutz geprüft.

Weggenommen werden hauptsächlich Linden, Eschen, Pappeln, Birken und Ahornbäume. Die Bäume weisen meist schon eine sehr stark fortgeschrittenen Stamm- und Kernfäule, Hohlstellen, Totholz sowie abgestorbene Kronen auf (siehe Fotos einer Schwarzpappel im Park der Generationen).  

Die Arbeiten werden zum größten Teil durch die Mitarbeiter des Bereiches Öffentliche Einrichtungen ausgeführt. Die Bäume können bis Ende Februar gefällt werden.
Weitere Fällarbeiten beginnen dann wieder ab 1. Oktober. Bei Gefahr im Verzug ist auch eine Fällung außerhalb der Schutzzeit möglich.
Einige Bäume werden mit Hilfe einer Hubbühne ausgeführt, die bis zu 30 Meter Höhe erreicht.

Durch die Arbeiten kann es im gesamten Stadtgebiet zur kurzzeitigen Einschränkungen im Straßenverkehr kommen.  

Ersatzpflanzungen im Oktober  

Ersatzpflanzungen sind an Standorten geplant, an denen eine Neupflanzung in Bezug auf die jeweilige Örtlichkeit (Platz, Lichteinfall usw.) sinnvoll ist.
Die Stadt Reichenbach hat für Neupflanzungen in jedem Jahr 4.000 bis 5.000 Euro im Haushaltsplan eingestellt.

Im Herbst dieses Jahres ist vorgesehen, ca. 40 Bäume neu anzupflanzen. Ausgewählt werden immer Bäume, die einen Stammumfang von 18 bis 20 cm haben und den vorhandenen Bestand gut ergänzen.

Da im Stadtpark einige Höhlenbäume in die Fällliste aufgenommen sind, beginnt man bereits jetzt damit, 13 neue Brut- und Nistkästen aufzustellen.